Richtig aufräumen: Tipps für mehr Ordnung im Schlafzimmer

Ordnung und Aufräumen sind der aktuelle Trend! Die bekannte japanische Aufräum-Expertin Marie Kondo hat es vorgemacht! Seitdem hat sich der Trend vom Aufräumen weit verbreitet und ist angesagt wie nie! Dafür wird fleißig ausgemistet, neu sortiert und alles optisch ansprechend wieder eingeräumt. Wünscht Ihr Euch nicht auch einen gut sortierten Kleiderschrank, in dem Ihr auf Anhieb alles findet? Und bei dem nicht gleich alles zusammenfällt, wenn Ihr das unterste Kleidungsstück herauszieht? Einen Kleiderschrank der wahre Freude bereitet, wenn man ihn öffnet, weil alles farblich so schön sortiert ist? Deshalb habe ich einiges für Euch ausprobiert und für praktisch & alltagstauglich befunden! Vor allem hat es mir erstaunlich viel Spaß gemacht! Und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen! Einmal richtig strukturiert spart aufräumen mit System zudem im Alltag viel Zeit und schont Eure Nerven! Damit Euch das perfekt und mühelos gelingt, habe ich für Euch die besten Tipps zusammengefasst!

Kleiderunordnung

Tipp 1! Vorbereitung: Aussortieren

Bevor es ans „schön Einräumen“ geht, kommt der wichtigste Vorbereitungs-Schritt: Das Ausmisten! Aber danach werdet Ihr viel zufriedener sein: Denn Ausmisten tut gut und befreit den Kopf! Ob Fehlkauf, Geschenk, falsche Größe oder unpassende Farbe! Ich habe mich entschlossen, nur noch Dinge in meinem Kleiderschrank zu haben, die mich glücklich machen.

Schritt 1: Dafür räumt Ihr ALLES aus dem Kleiderschrank oder Eurer Kommode und legt alles an einen Platz. Das ist wichtig: der Kleiderschrank soll wirklich leer sein! Denn nur so seht Ihr, wieviel Kleidung Ihr wirklich habt. Ich war bei dem Anblick überwältigt! Tipp: Um ein Chaos zu vermeiden, geht beim Aufräumen der Reihe nach in Kategorien vor: Erst Oberteile, dann Hosen, Kleider, Wäsche usw.

Schritt 2: Nun nehmt Ihr jedes Teil einzeln in die Hand. Dabei fragt Euch ernsthaft: Liebe ich dieses Stück & ziehe ich es gerne an? Wenn ja, passt es mir noch? Alles aufzuheben, von dem wir glauben, dass der Trend irgendwann wieder kommt oder die Kleidungsstücke einem irgendwann wieder passen sind große Energie-, Platz- und Zeitfresser! Dinge, die Ihr unbedingt braucht z.B. für die Arbeit dürfen natürlich bleiben!

Schritt 3: Wenn Ihr alle Kategorien durchsortiert habt, ist das schonmal die halbe Miete! Ihr habt Euren Bestand jetzt „bereinigt“ und im besten Fall wirklich nur noch die Dinge, die Ihr liebt! Der Rest muss jetzt aus dem Schlafzimmer ausziehen. Gut erhaltene aussortierte Kleidungsstücke könnt Ihr an eine gemeinnützige Organisation spenden oder auf einem Kleider Flohmarkt verkaufen.

Tipp 2! Richtig aufräumen: Ordentliches Aufbewahren in Körben, Boxen & Co.

Damit alles so richtig ordentlich wird, sind schöne Körbe und Boxen das perfekte Hilfsmittel zum Aufräumen. Denn sie halten Kleidung zusammen und ermöglichen das einfache Sortieren nach Kategorien. Dabei sieht es besonders schön aus, wenn Ihr einheitliche Körbe und Boxen verwendet. Ebenso was die Kleiderbügel betrifft. Denn das schafft eine optische Ruhe und sieht richtig toll aus!

Körbe, Boxen und Aufbewahrungskästen gibt es mittlerweile in vielfältigen Aufsührungen. Damit könnt Ihr Euren individuellen Style im Kleiderschrank schaffen. Ob Körbe aus Naturmaterialien, trendige Drahtkörbe, Stoffboxen oder Kunststoff Kisten… Die Auswahl ist riesig!

Aber auch bei den Kleiderbügeln solltet Ihr auf ein einheitliches Erscheinungsbild achten. Dafür eignen sich z.B. schöne Holzkleiderbügel. Ebenso wie die platzsparendere Variante Drahtkleiderbügel. Denn Drahtkleiderbügel in Silber, Gold oder Kupfer sind besonders bei offenen Kleiderschränken total im Trend!

Tipp 3! Aufräumen: Platzsparendes & richtiges Falten von Wäsche & Kleidung

Damit Ihr Eure Kleidung optisch schön und gut strukturiert verstauen könnt, empfehle ich Euch eine besondere Falttechnik. Statt die Kleidung (wie man es normalerweise kennt) flach aufeinander zu legen und zu stapeln, ist das Falten als kompaktes aufrecht stehendes Paket eine tolle Alternative. Denn das hat folgenden Vorteil: Sortiert Ihr Eure Kleidung aufrecht in Körbe, fällt Euch beim Herausziehen eines einzelnen Stückes nicht der ganze Stapel um! Farblich von hell nach dunkel sortiert, sieht es auch optisch super aus! Auch das spätere Einsortieren an die richtige Stelle ist dadurch viel leichter! So macht es auch die Aufräum Expertin Marie Kondo!

Kleidung falten

Als erstes schlagt Ihr die Seiten Eurer Kleidungsstücke nach innen. Achtet dabei auf eine einheitliche Breite. Dann klappt das untere und obere Ende ein Stück ein und faltet solange weiter, bis Ihr ein kompaktes Rechteck erhaltet. Eventuell müsst Ihr anfangs etwas rumprobieren: Je nachdem wie lang Euer Kleidungsstück ist.

Kleidung gefaltet

Dabei sollen die einzelnen „Pakete“ alle die selbe Breite und auch die selbe Höhe haben: Denn nur so passen sie einheitlich in Eure Körbe und Boxen. Außerdem ist es wichtig, dass die offene Seite nach unten zeigt! So bekommt das Wäschepaket nämlich mehr Standfestigkeit! Und schöner sieht es auch aus!

Kleidung gefaltet in Korb legen

Wenn Ihr einige Kleiderpakete gefaltet habt, könnt Ihr sie in die Körbe einsortieren. Tipp: Am Anfang ist es eventuell einfacher, Ihr stellt den Korb zunächst hochkant und räumt diesen wie gewohnt wie einen Regalboden ein. Danach den Korb einfach wieder flach hinstellen.

Gefaltete Kleidung in Körben im Schrank

Anschließend könnt Ihr Eure Körbe wieder in Euren Kleiderschrank räumen. Dafür stellt diese nach Kategorien und Farben ordentlich nebeneinander. Jetzt könnt Ihr sie ganz einfach wie eine kleine Schublade behandeln und herausziehen, wenn Ihr etwas benötigt.

Tipp 4! Aufräumen: Wäsche rollen statt falten

Während sich ein Großteil Eurer Kleidung und Wäsche zum Falten eignet, ist es bei manchen Stück ratsamer sie zu rollen. So z.B. bei Socken, Unterwäsche oder sehr kleinen Wäschestücken. Denn so halten Sie hochkant gestellt besser.

Kleidung gerollt in Körbe sortiert

Vor allem bei Socken bietet sich das Rollen an. Dafür Socken paarweise einfach aufeinanderlegen, rollen und einsortieren! Flache Kästen oder Boxen mit einzelnen Fächern bieten sich besonders zum Einsortieren an. So fällt nichts durcheinander.

Kleidung gerollt in Körbe sortiert

Auch bei Handtüchern ist das Rollen und hochkant Stellen eine schöne und clevere Variante. Denn so fällt der Handtuchstapel nämlich nicht zusammen, wenn Ihr ein bestimmtest braucht. Genauso wie bei Euren Kleidungsstücken.

Tipp 5! Richtig aufräumen: Nach Farben sortieren

Das mag ich am liebsten: Kleidung nach Farben zu sortieren! Denn das macht es zum einen einfacher, wenn Ihr schnell eine passende Kombi raussuchen möchtet. Zum anderen sieht es einfach umwerfend aus! Das klappt mit zusammengelegter Kleidung genauso gut, wie mit hängenden Kleidungsstücken! Kleidung und auch andere Gegenstände wie Bücher, Spielsachen oder Bastelzubehör nach Farben zu sortieren, ist der Renner beim Trendthema Aufräumen!

Kleidung nach Farben auf Kleiderstange sortiert

Sortieren und Aufräumen nach Farben sorgt für gute Laune. Dafür empfehle ich Euch das „Regenbogen-Prinzip!“ Denn dabei sind die Farben Eurer Kleidungsstücke wie in einem Farbverlauf angeordnet. Außerdem klappt das auch mit Farbgruppen sehr gut! Habt Ihr zum Beispiel viele blaue oder beige Kleidungsstücke, sortiert Ihr diese nach Farbintensität und Nuancen. Dabei ist die Reihenfolge am besten von hell nach dunkel.

Lieblingsstücke, die im Idealfall sogar farblich zu Eurer Schlafzimmer Deko passen, sehen einzeln auf einer Kleiderstange in Szene gesetzt, richtig stylisch aus! Wenn Ihr mögt, könnt Ihr auch ein paar passende und hübsche Accessoires und Schuhe dazu dekorieren!

Tipp 6! Richtig aufräumen: Schuhe schön organisieren

Frauen lieben Schuhe und Handtaschen. Doch nur allzu oft herrscht das blanke Schuh-Chaos. Dabei kommen schöne Exemplare oft gar nicht zur Geltung, werden vielleicht sogar unpfleglich in Schuhschränke gestopft. Oder geraten gar in Vergessenheit. Doch das kann auch anders aussehen! Denn mit einigen cleveren Tricks bekommen Eure Schuhe jetzt ein „ansprechendes Zuhause“.

Regale mit einzelnen kleineren Fächern sind perfekt, um Eure Lieblingsschuhe schön zu präsentieren. Dabei wird der eine Schuh flach gestellt und der andere wie in einem Schaufenster erhöht angewinkelt. Außer sehr hochhackige Schuhe: Die stellt Ihr einfach gegengleich nebeneinander.

Schuhregal mit Schuhen

Auch klassische Schuhregale sind mit einem kleinen Trick schnell schön strukturiert! Dazu empfehle ich als Basis ein weiß lackiertes Schuhregal: Denn das wirkt gleich viel ruhiger. Danach sortiert Ihr die Schuhe einfach nach Farben. Und schon sieht alles ordentlicher aus.

Schuhe in Kisten

Falls Ihr noch ein paar schöne Obst- oder Weinkisten aus Holz habt, so könnt Ihr auch diese weiß lackieren und als Schuhregal umfunktionieren! Nebeneinander oder gestapelt ergibt das ein tolles und trendiges Regal. Nicht nur für Schuhe!

Schuh-Idee

Idee! Wenn Ihr eine eher geschlossene Optik bevorzugt: Dann ist das eine schöne Alternative zur Aufbewahrung von Schuhen. Dafür benötigt Ihr zunächst einheitliche und farbneutrale Kartons oder Schuhboxen aus Pappe. Denn das ist wichtig, damit es ein einheitliches Gesamtbild gibt. Und jetzt kommt der Clou: Nun fotografiert Ihr einzeln Eure Schuhpaare. Falls Ihr eine Polaroid Kamera besitzt, habt Ihr die Fotos sogar sofort! Danach klebt Ihr die Fotos einheitlich vorne auf die Schuhkartons. So bleibt Euch langes Suchen erspart und es sieht gleichzeitig richtig stylisch aus!

Schuhkartons

Statt Schuhkartons mit Fotos zu bekleben, könnt Ihr auch Aufbewahrungsboxen mit Sichtfenster wählen. Denn auch das sieht ordentlich aus und Ihr seht direkt was „drinsteckt“. Tipp: Wenn die Boxen zum Ausziehen sind, ist es leichter! Denn wollt Ihr an das unterste Paar Schuhe, fällt nicht gleich der Stapel zusammen!

Tipp 7! Richtig aufräumen: Offene und begehbare Kleiderschränke

Viele wünschen sich einen geräumigen und schön anmutenden begehbaren Kleiderschrank: Dabei soll es am besten ausehen, wie in einer kleinen Modeboutique. Um das zu erreichen, kommen nun alle einzelnen Basics zum Thema „Richtig aufräumen“ zusammen. Denn nur dann wird es ein stimmiges und ordentliches Gesamtbild. Darauf solltet Ihr auch penibel achten, wenn Ihr richtig Freude an Eurem begehbaren Kleiderschrank haben möchtet.

Planungstipps Kleiderschrank:

Außerdem sollte ein Kleiderschrank auf Eure Bedürfnisse abgestimmt sein. Denn vor allem sollte er funktional sein. Danach richtet sich nämlich, welche Kapazitäten und Ausstattung Euer Kleiderschrank im Idealfall haben sollte. Dazu fragt Ihr Euch vorab: Besitzt Ihr viele hängene Kleidungsstücke, die nicht knittern sollen oder eher solche, die zusammengelegt werden können, wie T-Shirts, Pullover o.ä. Denn danach richtet sich, welche Einteilung Euer Kleiderschrank haben muss, wieviele Kleiderstangen, Regalböden oder Schubladen Ihr benötigt. Zudem muss der Kleiderschrank natürlich zu Euren räumlichen Gegebenheiten passen: Habt Ihr eher eine lange durchgehende Wand? Oder benötigt Ihr vielleicht eine Ecklösung? Aber auch Dachschrägen sollten effektiv geplant werden, damit Ihr eine optimale Raumausnutzung habt. Es gibt für jede Raumsituation die ideale Lösung. Zumal viele der heutigen Kleiderschranksysteme Grundmodule in unterschiedlichen Maßen bieten. Auch Detail-Lösungen, wie Hosenaufhängung, ausziehbare Regalböden, integrierte Körbe oder auch eingebaute Schuhregale – alles ist möglich! Lasst Euch am besten in Eurem Einrichtungshaus beraten, um gemeinsam Euer perfektes Kleiderschrank Konzept zusammenstellen.

Offener Kleiderschrank

An einer geraden langen Wand könnt Ihr perfekt mit einem offenen Kleiderschrank arbeiten. Aber denkt an eine ansprechende, gut strukturierte und einheitliche Optik!

Eckkleiderschrank

Aber auch Kleiderschrank Ecklösungen bieten ausreichend viel Platz, um alles optimal und übersichtlich zu verstauen. So wird der Raum ideal ausgenutzt.

Regale für Kleidung

Auch zusätzliche Regale können Euren Stauraum gut ergänzen: So schafft Ihr einen schönen Platz für Accessoires wie Taschen oder Schuhe.

Garderobenständer

Gute Ergänzung: Auf zusätzlichen Garderobenständern kann getragene Kleidung lüften, bevor Sie wieder eingeräumt wird.

Mobile Kleiderstangen

Auf zusätzlichen mobilen Kleiderstangen könnt Ihr z.B. Eure Lieblingsoutfits präsentieren…

Tageslook auf Kleiderstange

… oder bereits Euren Look für den nächsten Tag zusammenstellen.

Besucht mich gerne auch bei Pinterest, Instagram, und Facebook: